Aktuelles

VFS-Exkursionen 2021

05.10.2020

VFS-Exkursionen

Aufbauend auf der VFS-Tagung am 15.04.2021 in Schwäbisch Gmünd führt der VFS drei ganztägige Exkursionen durch.

16. April 2021 | 8:00 – 16:30
Waldumbau vor Ort I:
Klimabedingte „Gestaltungstypen“: Tannen-Mischwälder
Schwäbisch-Gmünd

Die Tanne ist in den Wäldern rund um Schwäbisch Gmünd omnipräsent. Auch auf der Exkursion werden wir sie sowohl im Hauptbestand als auch in der Verjüngung noch sehr vital vorfinden? Alles in Ordnung?
Wahrscheinlich nein – auch in diesen Wäldern werden sich die bestimmenden Wuchsfaktoren ändern. Die Waldeigentümer haben nur das Glück, dass sie noch Zeit haben, die Veränderung zu gestalten. Diese Chance gilt es zu ergreifen.
Wir werden feststellen, dass das Thema „Verjüngung“ viel früher in den Fokus rückt. Stabilisierende Waldbauansätze werden wir anhand unterschiedlicher Behandlungstypen erörtern. Und wann, wo und wie gilt es, auch im Gestaltungstyp weitere Baumarten in den Blick zu nehmen?
Auf der vielfältigen Exkursion werden nicht nur Tannenliebhaber viel miteinander zu bereden haben.


23. April 2021 | 9:00 – 17:00
Waldumbau vor Ort II:
Klimabedingte Anpassungsstrategien in Fichten bestimmten Wäldern
Landkreis Waldshut

Eine Fahrt durch die Waldlandschaft des montanen und submontanen Südschwarzwaldes lässt erahnen, dass seit zwei Jahren augenscheinlich die „Katastrophe“ regiert: Großflächig abgestorbene Fichtenforste haben entweder braune Kronen oder Kahlflächen hinterlassen.
Wald wird auch hier wieder entstehen – nur wie und was lässt sich da gestalten? Oft ist der waldbaulich wichtige schützende Schirm nicht mehr da oder besteht nur noch aus Totholz. Wildverbiss droht die Diversität von morgen zu verhindern; die Eigentümervielfalt macht individuelle Konzepte nicht einfacher.
Die Komplexität der Herausforderungen ist groß und erfordert eine riesige Kraftanstrengung.
Wie lässt sich planvoll und effizient der Wald von morgen entwickeln; mit dem, was die Natur uns anbietet und dem, was klimabedingt angepasst werden sollte. Wie bei allen Exkursionen gehen wir auch hier zunächst standortskundlich und dann waldbaulich an diese Thematik heran.


21. Mai 2021 | 9:00 – 17:00
Waldumbau vor Ort III:
Klimabedingte Anpassungsstrategien in Laubholzwäldern
Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis, einem traditionellen Laubholzzentrum, klingeln die Alarmglocken. Buchenkronen lichten sich auf nahezu allen Standorten in erheblichem Umfang. Abplatzende Rinde am Hauptstamm führt dazu, dass die Bäume absterben werden. Auch fast alle anderen Baumarten zeichnen und signalisieren: Es wird sich einiges verändern. Ein Besuch im Bannwald „Hofstatt“ zeigt uns, wie ein seit 30 Jahren ungenutzter Wald reagiert.
Wir möchten den Blick schärfen dafür, dass auch diese Zustände noch viel Potenzial zur Gestaltung in sich birgen. Es gibt bereits viele Zeichen dafür, dass ein stabilerer und vielfältiger Wald möglich ist. Dafür müssen wir aber wahrscheinlich traditionelle Behandlungsprogramme zumindest hinterfragen und auch Mut für neue Wege entwickeln. Zusätzliche Baumarten gehören dazu, aber bei weitem nicht als einzige Lösung.
Viele Ansätze dafür wollen wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren und mit hoffentlich mehr Zuversicht aus dem Tag in das eigene „Revier“ zurückkehren.


Anmeldungen sind ab dem 01.11.20 hier möglich.